Hoppla...Anscheinend werden Cookies von Ihrem Browser blockiert. Bitte aktivieren Sie diese in den Browsereinstellungen.
Deutsch
... Leerer Warenkorb

{{vm.userCart.LastAddedItem.Name}} Menge: {{vm.userCart.LastAddedItem.Quantity}} Preis: {{vm.userCart.LastAddedItem.Price}}

Artikelanzahl: Zwischensumme

Zur Kasse gehen

Grundsätzliche Regeln, Tipps und Tricks

Wandstärke

Wandstärke
Beim 3D-Drucken bezeichnet die Wandstärke die Distanz zwischen den parallelen Außenflächen einer Wand eines Modells. Die Wandstärke von Modellen die mittels Stereolithografie hergestellt werden, ist abhängig von der Gesamtgröße des Modells. Als Grundregel empfehlen wir die Wandstärke zu erhöhen, sobald Ihr Modell größer wird. Kleine Objekte, bei denen die Summe der Abmessungen in den verschiedenen Raumrichtungen unter 200 mm liegt, benötigen eine minimale Wandstärke von 1 mm. Für mittelgroße Objekte, bei denen die Summe der Abmessungen in x, y, und z-Richtung zwischen 200 und 400 mm liegt, beträgt die minimale Wandstärke 2 mm, bei größeren Objekten 3 mm. Bitte beachten Sie, dass Stereolithografie-Bauteile hauptsächlich für Anschauungsmodelle benutzt werden und in der Regel nicht für funktionale Modelle geeignet sind. Falls Sie Sich nicht sicher sind,  kontaktieren Sie uns Sie uns.

Oberflächenqualität und Ausrichtung

Oberflächenqualität und Ausrichtung

Viele der Eigenschaften Ihres 3D-Modells sind direkt abhängig von dem verwendeten Stereolithografie-Prozess. Da Ihr Modell Schicht für Schicht gedruckt wird, hat die Ausrichtung des Modells Einfluss auf die Oberflächenqualität und Festigkeit. In der Abbildung sind zwei Beispielmodelle mit unterschiedlicher Ausrichtung dargestellt.

Das in horizontaler Richtung gedruckte Modell zeigt deutlich die durch den Druckprozess bedingte, stufenförmige Struktur. Die Oberfläche ist ähnlich einer topographischen Karte aufgebaut. Wird Modell in vertikaler Ausrichtung gedruckt, wird die Oberflächenqualität besser,

Unser Team wird die beste Ausrichtung für eine bestmögliche Oberflächenqualität und Festigkeit auswählen.

Designen Sie ein hohles Modell

Designen Sie ein hohles Modell

Versuchen Sie stets Ihr 3D-Modell innen auszuhöhlen. Dadurch wird Ihr 3D-Druck günstiger und Verformungen besonders dicker Stellenwerden vermieden. Halten Sie sich deshalb an die von uns empfohlenen Wandstärken.

Bei ausgehöhlten Modellen muss unser Produktionsteam ein oder mehrere Entwässerungslöcher anbringen. Normalerweise werden diese am niedrigsten Punkt des Modells abgebracht. Diese Löcher ermöglichen es, dass der Druck des Flüßigharzes innerhalb und außerhalb des Modells konstant bleibt und es somit nicht zu Verformungen kommt.

Die Löcher werden zudem verwendet, damit überschüssiges, nicht-gehärtetes Harz abfließen kann und nicht im Modell gefangen ist.

Die genaue Stelle der Entwässerungslöcher hängt von der Orientierung des Modells im 3D-Drucker ab und wird gerne von unserem Produktionsteam festgelegt. Wennimmer möglich, bringen wir diese Löcher an Oberflächen an, die nicht sehr einsehbar sind.

Sie können selbstverständlich auch selbst Öffnungen in Ihrem 3D-Modell anbringen, wenn Sie diese Löcher an bestimmten Stellen bevorzugen. Es kann jedoch vorkommen, dass unser Team zusätzliche Löcher (je nach der Orientierung des Drucks) hinzufügen muss.

Einige hohle Modelle benötigen innere Stützstrukturen. Diese Strukturen können gegebenfalls nicht entfernt werden, wenn Sie manuell nicht zugänglich sind. Für mehr Informationen über dieses Thema, lesen Sie bitte weiter unten den Paragraph über „Innere Stützstrukturen“.

Stützstrukturen

Stützstrukturen

Der Stereolithografie-Prozess wird in einem Behälter mit flüssigem Kunststoff durchgeführt. Daher müssen die Modelle über Stützstrukturen mit der Bauplattform verbunden werden, um zu verhindern, dass sie sich ablösen und in dem Kunststoff wegschwimmen. Diese Verbindung wird als Stützstruktur oder "Support" bezeichnet und ist für jedes Stereolithografiemodell notwendig. Diese Stützstrukturen erlauben es auch überhängende und hervorstehende Elemente in Ihrem Modell zu drucken.

Die 30°-Regel

Die 30°-Regel

Das Diagramm stellt dar, wann ein Modell zusätzliche Supportstrukturen benötigt. Für den "Selbsstützend"- oder "Sicher"-Bereich ist keine zusätzliche Stützstruktur nötig. Für die meisten Modelle liegt dieser Bereich zwischen 150° bis 30°. Wenn Sie ein Objekt designen, das aus transparentem Harz hergestellt werden soll, halten Sie sich an diesen Bereich, falls sie zusätzliche Stützstrukturen vermeiden wollen.

Äußere Stützstrukturen

Äußere Stützstrukturen

Um Ihr Modell zu fixieren und ein Zusammenfallen des Modells während des Druckprozesses zu verhindern, müssen Bereiche die einen Winkel von unter 30° aufweisen zusätzlich gestützt werden. Zum Beispiel muss der Boden der Vase im Beispielbild gestützt werden, da der Winkel zur Bauplattform kleiner als 30° ist. Der Rest des Designs benötigt hingegen keine Stützstrukturen, da der Winkel größer als 30° ist.

Innere Stützstrukturen

Innere Stützstrukturen

Die 30°-Regel gilt auch für das Innere Ihres Modells. Jedes Modell mit einem inneren Bereich mit einem Winkel kleiner als 30° benötigt zusätzliche Stützstrukturen. Zum Beispiel muss der obere Teil der Vase im Beispielbild gestützt werden, um ein Zusammenfallen während des Druckprozesses zu verhindern. Wie Sie sich sicherlicher vorstellen können, gestaltet sich die Entfernung von inneren Stützstrukturen im Vergleich mit äußeren Supportstrukturen sehr viel schwieriger.

In der Regel gibt es zwei Möglichkeiten, wie diese internen Stützstrukturen entfernt werden können. Die einfachste Lösung ist es, dass wir Ihr hohles Modell in zwei Teile aufteilen um die Strukturen zu entfernen. Beim Zusammenkleben beider Teile entsteht jedoch eine sichtbare Linie. Die zweite Lösung ist es, eine große Öffnung anzubringen, damit wir die inneren Stützstrukturen entfernen können. Bei komplexen Formen müssen mehrere Öffnungen angebracht werden. Der Durchschnitt einer Öffnung muss dabei mindestens 10 Millimeter betragen. Je größer die Öffnung, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Stützstrukturen korrekt entfernt werden können.

Stützstrukturen vermeiden

Stützstrukturen vermeiden
Eine gute Möglichkeit Stützstrukturen zu vermeiden, ist die Verwendung von Ausrundungen. Beachten Sie aber, dass horizontale Flächen, die mehr als 2 mm überstehen immer eine Supportstruktur benötigen.

Beispiel einer Stützstruktur

Beispiel einer Stützstruktur

Um die verschiedenen Stützstrukturen zu veranschaulichen, haben wir einen Hund aus transparentem Harz gedruckt. Sie können sehen wie das Modell nach und vor der manuellen Entfernung der Supportstrukturen aussieht. Der Hund mit Stützstrukturen veranschaulicht deutlich wie die Supportstrukturen das Modell beim Druckprozess stützen. Beachten Sie die äußeren Stützstrukturen für Bauch und Ohren und die inneren Stützstrukturen für den Rücken des Hundes. Wie Sie sehen können, sind die inneren Supportstrukturen nur bei durchsichtigen Modellen problematisch. Die meisten Modelle werden farbig lackiert, sodass diese Stützstrukturen nicht sichtbar sind.

Eingravierte oder aufgeprägte Details

Eingravierte oder aufgeprägte Details

Für eingravierte Texte oder Oberflächendetails empfehlen wir Buchstaben mit einer minimalen Linienstärke von 0,5 mm und einer Tiefe von 0,5 mm. Für aufgeprägte Texte oder Oberflächendetails empfehlen wir eine minimale Linienstärke und eine Höhe von mindestens 0,5 mm.

Grundregeln, Tipps und Tricks für gruppierte Modelle

Es ist möglich verschiedene individuelle "Shells", also abgeschlossene, begrenzte Elemente in einer 3D-Datei unterzubringen. Wir empfehlen diese Option allerdings nicht, da wir die Modelle so nicht frei im Drucker ausrichten können, um eine optimale Oberflächenqualität sicherzustellen. Möchten Sie Bauteile mit bestmöglicher Oberflächenqualität, empfehlen wir die Teile separat hochzuladen. Da ineinandergreifende Elemente wie Gliederketten nicht mit dem Stereolithografie-Prozess gedruckt werden können, besteht die einzige Möglichkeit mehrere Shells in einem Prozess zu drucken darin, sich überschneidende oder verbundene Shells zu entwerfen. Zusätzliche Überlegungen und Designregeln hierfür finden Sich im nächsten Abschnitt.

Verschollene Teile

3D-Dateien die mehrere "Shells", also abgeschlossene, begrenzte Elemente, enthalten, die nicht verbunden sind, können unser Produktionsteam vor große Herausforderungen stellen. Zunächst kann dies die Zuordnung Ihrer Bauteile oder Shells deutlich erschweren. Bei der Herstellung Ihres Designs werden Ihre Bauteile im 3D-Drucker mit denen anderer Bestellungen kombiniert. Die meisten Drucker haben ein festgelegtes Druckvolumen. Um Zeit und Geld zu sparen füllen wir dieses Volumen mit so vielen bestellten Bauteilen auf wie möglich. Haben Sie viele kleine, nicht verbundene Elemente hochgeladen, kann es sehr schwierig sein alle Elemente wiederzuerkennen und den einzelnen Bestellungen zuzuordnen. Daher akzeptieren wir lediglich Modelle die gut miteinander verbunden sind.

Teile verbinden

Teile verbinden

Die einzige Möglichkeit sicherzustellen, dass alle Elemente in Ihrem Design beieinander bleiben und als ein Bauteil verarbeitet werden können, ist, die verschiedenen Elemente durch Stützstreben miteinander zu verbinden. Dabei ist zu beachten, dass die Elemente gut miteinander verbunden sind und die Verbindungsstreben stabil genug sind. Verwenden Sie daher für die Verbindungsstreben eine minimale Wandstärke von 3 mm. 

Je schwerer/sperriger Ihre einzelnen Elemente sind, desto stabiler und dicker sollten die Verbindungsstreben dimensioniert werden. Ist die Verbindung zwischen den Elementen zu schwach, besteht die Gefahr, dass Sie verloren gehen. Sie können besonders schwere Elemente vermeiden, indem Sie sie aushöhlen. Vergessen Sie dabei nur nicht ausreichend große Öffnungen in ihrem Modell zu platzieren. Die Wandstärke der hohlen Elemente sollte weniger als 5 mm betragen. 

Es ist außerdem ratsam, jedes Element mit 4 festen Verbindungen zu versehen. Je größer die Elemente sind, desto schwieriger wird es sie vernünftig zu verbinden.

Teile verbinden

Da für den Druckprozess Supportstrukturen benötigt werden, können ineinander verschachtelte Elemente nicht gedruckt werden. Die äußeren Elemente werden dabei mit Supportstrukuren aufgefüllt, die nicht entfernt werden können. 

Ergebnisse

Gruppierte Modelle können nur in der Standardausführung ohne zusätzliche Oberflächenbehandlungen angeboten werden.

Haftungsausschluss

Die oben beschrieben Optionen mehrere Teile in einer Datei zu kombinieren, erlauben es uns nicht Ihr Modell für eine optimale Oberflächenqualität bestmöglich auszurichten, präzise Qualitätsprüfungen durchzuführen, eine optimale Reinigung aller Einzelteile durch unser Produktionsteam sicherzustellen und alle Einzelteile ideal für den Transport zu verpacken und zu schützen. Beachten Sie, dass schlecht verbundene Teile verloren gehen können. Mit dem Wählen dieser Option akzeptieren Sie die damit verbundenen Bedingungen und Risiken.

Designspezifikationen

Minimale Wandstärke
1 bis 3 mm (Abhängig von der Bauteilgröße)
Minimale Detailgröße
0,5 mm
Genauigkeit

±0,2% (mit einer unteren Grenze von ±0,2 mm)

Maximale Größe

2100 x 700 x 800 mm

Abstandsmaß

0,3 mm

Ineinandergreifende oder eingeschlossene Teile?
Nein