Hoppla...Anscheinend werden Cookies von Ihrem Browser blockiert. Bitte aktivieren Sie diese in den Browsereinstellungen.
Lernen Sie unser neues Black Dye-Finish für unser gummiartiges (MJF) Material kennen! Dies ist eine schnelle und kostengünstige Möglichkeit Ihre flexiblen Teile in schwarzer Farbe zu erhalten. Erfahren Sie mehr >>
Deutsch
... Leerer Warenkorb

{{vm.userCart.LastAddedItem.Name}} Menge: {{vm.userCart.LastAddedItem.Quantity}} Preis: {{vm.userCart.LastAddedItem.Price}}

Artikelanzahl: Zwischensumme

Zur Kasse gehen

Entgegen der allgemeinen Auffassung gibt es keine Einheitslösung beim 3D-Druck. Die verschiedenen 3D-Druck Technologien lassen sich in 2 Gruppen aufteilen: Direkter und indirekter 3D-Druck. Der Hauptunterschied zwischen den 2 Gruppen besteht darin, dass das 3D-Modell entweder "direkt" mittels 3D-Druck hergestellt wird oder 3D-Druck nur "indirekt" als Teilschritt des Herstellungsprozesses verwendet wird. Fused Deposition Modeling, eine der meist adaptierten 3D-Druck Technologien, ist ein direktes 3D-Druck Verfahren.

Wie es funktioniert

Wie es funktioniert

Modelle aus diesem Material werden mittels Fused Deposition Modeling (FDM) hergestellt. Das wesentliche Prinzip des Verfahrens ist einfach. Es ist vergleichbar mit dem einer Heißklebepistole. Der Klebstoff wird aufgewärmt bis er schmilzt und dann durch eine feine Düse an der Spitze der Klebepistole gedrückt.

In einem FDM-Drucker wird statt dem Klebstoff ein langer Plastikdraht verwendet. Dieser wird über eine Spule zur Düse geführt, wo das Material verflüssigt wird und auf eine Bauplattform gedruckt wird. Das Material härtet dabei sofort wieder aus. Die Düse wird dabei den Konturen des Modells entsprechend über die Bauplattform bewegt und so die erste Schicht des Modells gedruckt. Ist die erste Schicht fertiggestellt, wird die Bauplattform um eine Schichtdicke nach unten bewegt und der Prozess wiederholt.

Wenn Ihr Modell überhängende Bereiche beinhaltet, müssen zusätzliche Stützstrukturen gedruckt werden. Da das Material nicht in die Luft gedruckt werden kann, muss das Stützmaterial dafür sorgen dass das Material an Ort und Stelle bleibt. Das Material für die Stützstrukturen wird durch eine zweite Düse verdruckt. Nach Abschluss des Druckvorgangs wird das Modell in ein Bad mit einer speziellen Seife gegeben, die die Stützstrukturen auflöst.

Material

ABS

  • Geeignet für voll funktionsfähige Modelle (hat 80% der Festigkeit von mittels Spritzguß hergestellten ABS-Bauteilen
  • UV-beständig
  • Gleicht am ehesten dem Material von Produktionsmodellen
  • Schichtdicke zwischen 0,13 und 0,25 mm

Wissenswertes

Schon gewusst?

  • Das Verfahren wurde 1988 durch S.Scott Crump und Lisa Crump, die Gründer von Stratasys entwickelt. Crump entwickelte das Verfahren, um einen Spielzeugfrosch für seine Tochter mittels einer Klebepistole und einer Mischung aus Polyethylen und Kerzenwachs zu bauen.
  • Fused Deposition Modeling wurde im Jahre 1989 durch S.Scott und Lisa Crump als 3D-Druck Verfahren erfunden und patentiert, bei dem ein Material aus einer Düse extrudiert und so ein 3D-Objekt Schicht für Schicht aufgebaut wird.
  • Der Name des Verfahrens Fused Deposition Modeling und die Abkürzung FDM sind geschützte Bezeichnungen von Stratasys. Die gleichbedeutende Bezeichnung Fused Filament Fabrication (FFF) wurde durch Mitglieder des RepRap-Projektes geprägt, um eine Bezeichung des Verfahrens zu etablieren, die ohne rechtliche Beschränkungen verwendet werden kann.
  • Im Jahre 2009 lief das Patent für FDM aus und befeuerte damit die gesamte 3D-Druck Industrie.
  • Materialise verwendet das Verfahren seit 2003.
Wissenswertes